Abkühlung im Sommer

Wenn es im Sommer draußen warm wird, wird es das auch meist in der Wohnung.

Es gibt viele Möglichkeiten, Ratten Abkühlung zu bieten und keine davon ist sonderlich teuer.

 

Badewanne

Damit ist nicht gemeint, dass man seine Ratten in die mit Wasser gefüllte Badewanne setzen soll.

Das sollte man in keinem Fall machen! Ratten können zwar alle schwimmen, aber die meisten hassen es. Wenn sie dann auch noch nicht selbst entscheiden können, wann/ob sie das Wasser verlassen können sie panisch werden und deshalb möglicherweise ertrinken.

Eine "artgerechte" Badewanne sollte nicht mehr sein als eine große, stabile Schale (z.B. Auflaufform, Käfigunterschale), in der die Wasstiefe max. 1-3cm betragen sollte. Es sollte also nur möglich sein, dass die Ratten ihre Füße und den Bauch kühlen.

Es muss jederzeit ein einfacher Ein- und Ausstieg möglich sein, damit es nicht zu Panik kommt.

Weiterhin darf die Badewanne in keinem Fall im Durchzug stehen. Nasse Ratten erkälten sich nämlich unheimlich schnell.

Um die Badewanne attraktiver zu machen, kann man Dosenmais ins Wasser tun. Die meisten Ratten lieben es, danach zu "tauchen".

 

Dusche

Auch hier ist nicht die "große Menschendusche" gemeint, sondern eine abgewandelte, auf Ratten abgestimmte Version.

Die meisten Ratten lieben es zu versuchen, einen Wasserstrahl zu "fangen" und einige duschen sogar tatsächlich.

Am Besten ist es, wenn man die Dusche mit der Badewanne kombiniert; man nimmt einfach eine große Plastikflasche oder Gieskanne, füllt diese mit Wasser (nicht zu kalt!) und lässt das Wasser aus dem Gefäß in die Badewanne plätschern.

Die Höhe sollte man hierbei nach Interesse und Mut der Ratten variieren.


Fliese

Die simpelste Methode, die fast keinen Aufwand erfordert, ist die, einfach eine Fliese in den Käfig zu legen. Hier muss nur darauf geachtet werden, dass die Fliese(n) keinen Sprung hat (haben).

Einfach die Fliese richtig herum hineinlegen und die meisten Ratten werden es lieben, sich platt darauf zu legen. Fliesen bekommt man oft sehr günstig als Restposten im Baumarkt, liegen aber auch bei vielen Menschen "einfach so im Keller rum". Also am Besten bei Eigenheimbesitzern einfach mal nachhaken.

Im Herbst/Winter kann man die Fliesen umdrehen, so das die rauhe Seite oben ist und damit bewirken, dass die Ratten sich ihre Krallen beim darüber laufen abwetzen.

 

Kühlakkus

Kühlakkus aus dem Gefrierfach sollten niemals einfach so in den Käfig gelegt werden. Zum einen, weil sie viel zu kalt sind und zum anderen, weil sie oftmals Chemikalien enthalten und auch das Plastik nicht gesund ist, wenn es angeknabbert wird.

Man kann Kühlakkus aber auf ein Handtuch auf bzw. unter den Käfig oder bei einer Voliere in die Kotschublade legen.

Kotschubladen sind meist bei Volieren vorhanden und darüber ist ein Kotgitter, welches in der Kleintierhaltung abgedeckt werden muss. Legt man den Kühlakku in die Kotschublade unter das abgedeckte Kotgitter, wirkt er quasi wie eine Fußbodenkühlung.

 

Nasses/feuchtes Handtuch

Ein nasses oder eher feuchtes Handtuch, kann man über den Käfig legen oder mit Wäscheklammern am Gitter befestigen. Dadurch, dass die Feuchtigkeit verdunstet wird gekühlt.

Außerdem kann man an einer Stelle im Käfig, an der keine Streu oder Zeitung liegt, ein Handtuch hinlegen. Viele Ratten lieben die feuchte Kühle.

Wichtig ist hierbei, dass das Handtuch regelmäßig ausgetauscht wird, damit nichts anfängt zu schimmeln.


Selfmade Klimaanlage

*klick mich*

 

Ventilatoren, Klimaanlagen, Lüften,...

Alle "Kühlungsmethoden", bei denen ein Zug entsteht sollten nur so angewendent werden, dass die Ratten nicht im Zug stehen.

Selbst wenn die Ratten sich bei einem sich bewegenden Ventilator direkt in den Luftstrom stellen, ist dies nicht gesund für sie. Es kann zu schwerwiegenden Atemwegserkrankungen kommen.

 

Beim Lüften sollte darauf geachtet werden, dass der Käfig für diese Zeit abgedeckt ist, sollte er sonst im Zug stehen.