Atemgeräusche/Niesen

Neben Tumoren sind Atemwegserkrankungen die häufigsten gesundheitlichen Probleme, die einem in der Rattenhaltung begegnen.

Atemgeräusche können sehr vielfältig auftreten:

Quietschend, röchelnd, puckernd oder einfach als niesen.

Egal wie sie klingen: Sie sind immer ein Grund, sobald wie möglich einen Tierarzt aufzusuchen.

 

Ist man sich nicht sicher, wie man die Geräusche beschreiben soll, ist es am sinnvollsten, die Geräusche aufzunehmen. Vor allem weil den meisten Tieren beim Tierarzt eine "spontan Heilung" widerfährt. Die meisten Ratten zeigen in der Praxis keine Symptome, weil sie sich in einer für sie neuen Umgebung befinden und Angst haben.

 

Der Tierarzt sollte sich erkundigen, wie die Geräusche klingen, wie lange sie schon vorhanden sind, ob sie sich in der letzten Zeit verbessert oder verschlimmert haben.

Anschließend sollte das Tier gründlich abgehört werden. Nicht nur die Lunge sollte überprüft werden, sondern auch die oberen Atemwege. Dies ist vor allem bei jungen und quirligen Ratten meist nicht gerade einfach und erfordert oft Geduld.

 

Anschließend sollte der Tierarzt je nach "Qualität" der Geräusche ein Antibiotikum und/oder etwas zur Immunstärkung verschreiben.

 

Nach der Zeit mit dem Medikament/den Medikamenten (bei Antibiotika meist 5, 7 oder 10 Tage) sollte eine Nachkontrolle erfolgen.