Befindet sich noch im Aufbau

Auslauf

Ein gesicherter Auslauf ist für Ratten unerlässlich. Ratten sind viel zu neugierig und bewegungsfreudig, als das sie ihr ganzes Leben in einem Käfig versauern sollten.

Allerdings ist es nicht einfach, einen Auslauf wirklich rattensicher und gleichzeitig interessant für sie zu gestalten.

Der Auslauf sollte pro Tag nicht weniger als 2 Stunden lang angeboten werden. Mehr ist natürlich immer besser.

 

Größe

Ein schöner und artgerechter Auslauf sollte immer so groß wie möglich sein. Die Mindestgröße sind aber 2m². Diese dürfen nicht unterschritten werden.


Ort

Am schönsten ist es, wenn ein Auslauf um den Käfig herum eingerichtet werden kann. Dies ist allerdings häufig nicht möglich und viele Rattenhalter geben ihren Tieren deshalb in ihren Badezimmern Auslauf. Dort muss darauf geachtet werden, dass alle Reiniger, Shampoos, etc. vorher entfernt oder sicher verschlossen werden. Die kalten Fliesen müssen durch Decken oder Teppiche überdeckt werden, der Toilettendeckel muss speziell gesichert sein, damit die Ratten nicht in die Toilette hineinfallen.


Absperrung

In Internetshops oder Zoohandlungen angebotene Auslaufabsperrungen für Ratten sind meist, mit Verlaub, einfach nur lächerlich.

Junge und fitte Ratten können aus dem Stand bis zu 80cm hoch und über 100cm weit springen. Dementsprechend hoch muss eine Auslaufabsperrung sein. Sie sollte wenigstens 80, besser noch 100cm hoch sein. Damit man selbst den Auslauf noch betreten kann, empfiehlt es sich, eine Tür einzubauen. Wie genau das geht, könnt ihr hier nachlesen: *klick mich*

Die Abesperrung an sich sollte stabil sein, damit die Ratten sie bei eventuellen Ausbruchsversuchen nicht umwerfen können. Außerdem dürfen sie nicht aus Gittern bestehen, da es für Ratten ein leichtes ist, sie empor zu klettern.

Am Besten bewährt haben sich bisher massive Holzplatten. Dünne MDF-Platten halten bei genügender Befestigung zwar auch, sind aber lange nicht so sicher.

Wie man eine (zusammenklappbare) Auslaufabsperrung baut, könnt ihr hier nachlesen: *klick mich*


Gefahren

Gefahren warten im Auslauf zu Hauf. Vor allem, wenn man keinen eigenen Auslaufbereich hat, sondern täglich einen "normal genutzten" Raum in einen Auslauf umwandelt.

- Steckdosen (eine handelsübliche Kindersicherung schafft Abhilfe)

- Kabel (sollten grundsätzlich nicht im Auslaufbereich vorhanden sein. Gibt es Kabel, die nicht entfernt werden können, müssen sie sehr sehr gut gesichert werden, z.B. durch Kabelkanäle aus dem Baumarkt)

- Giftige Pflanzen (ist man sich nicht sicher, sollte man eine Pflanze lieber aus dem Auslauf entfernen, zumal Ratten unheimlich gerne buddeln!)

- Schreibtischstühle, Möbel mit Rollen (sollten grundsätzlich aus dem Auslaufbereich entfernt werden, da Ratten schnell komplett oder teilweise überrollt werden können)

- Reiniger, Shampoos, ... (sollten grundsätzlich entfernt werden, da die Plastikverpackung nagewütigen Rattenzähnen nicht standhält)

- Kleine Hohlräume (es ist schon sehr oft vorgekommen, dass Ratten hinter Schränken, unter Sofas usw. verschwunden sind und nicht mehr hervorkommen wollten. Dementsprechend also jede noch so kleine Lücke gut abdecken!)


Einrichtung

Bei der Einrichtung des Auslaufs kann sich ein kreativer Rattenhalter wunderbar austoben und alles verbauen, was im Käfig keinen Platz mehr findet. Dazu später mehr.

Jeder Auslaufboden sollte vor Rattenurin und Zähnen geschützt werden. Am einfachsten geht dies mit Decken oder Teppichen.

Die Wände und Tapeten sollten durch Holzplatten o.ä. geschützt werden, da sie sonst den Zähnen der Ratten zum Opfer fallen.

Gardinen, Bücher und andere wichtige Gegenstände sollten entweder entfernt oder entsprechend gesichert werden, da sie sonst ebenfalls nicht sicher sind.

 

Große Weidenholzbrücken, Pappröhren, Drainagerohre, Häuschen, usw. gehören in jeden Auslauf. Sie eignen sich zum klettern, verstecken und hindurchflitzen.

Große, offene Flächen sollte man vermeiden, sondern den Ratten immer genügend Deckung zur Verfügung stellen, da sie Fluchttiere sind.

Weiterhin kann man Knister-/Rascheltunnel für Katzen anbieten, die viele Ratten gerne nutzen.

Auch große Äste zum klettern und nagen können ebenfalls im Auslauf angeboten werden. Diese sollten vorher allerdings mehrfach mit kochendem Wasser abgegossen werden, damit alle Bakterien und Parasiten abgetötet werden.

Viele Rattenhalter bieten ihren Tieren im Auslauf einen Katzenkratzbaum an. Diese müssen in den meisten Fällen jedoch stark modifiziert werden, damit sie rattengeeignet sind. Normale Kratzbäume sind zu hoch, alsdass Ratten ohne Probleme wieder herunterkommen würden. Dementsprechend muss mit Leitern o.ä. gearbeitet werden. Kratzbäume müssen weit genug von der Auslaufabsperrung entfernt stehen, da sie sonst sehr gerne als Absprunghilfe genutzt werden. Zudem muss gesichert sein, dass die Ratten nicht zu tief fallen können. Es muss also eine Fallsicherung in Form von aufgespannten Tüchern o.ä. gegeben sein.

 

Dauerauslauf

Ein Dauerauslauf ist ein Auslauf, den die Ratten dauerhaft nutzen können. Sie können selbst entscheiden wann sie den Auslauf betreten und ihn wieder verlassen.

Er muss sehr sicher sein, da der Halter nicht die ganze Zeit dabei sitzen und den Auslauf bewachen kann.