Vorurteile

Leider gibt es immer noch viele Vorurteile gegenüber Ratten und Mäusen, diese möchte ich versuchen hier auszuräumen.

Falls euch noch Vorurteile einfallen, die hier bislang nicht entkräftet wurden, könnt ihr mich gerne jederzeit kontaktieren.

 

Ratten und Mäuse...


... sind dreckig!?

Nein, absolut nicht! Ratten und Mäuse sind sehr reinliche Tiere. Reinlicher als so mancher Mensch. Sie putzen sich mehrfach (!) am Tag den gesamten Körper. Auch gegenseitige Fellpflege zur Stärkung der Rudelgemeinschaft ist Alltag.

Dreckig sind nur solche Tiere, die sich (aus krankheits- oder altersbedingten Gründen) nicht mehr selbst putzen können. In diesen Fällen muss dann der Mensch einschreiten und beim putzen helfen.

 

... stinken!?

Jedes Säugetier hat einen Eigengeruch. Den haben auch Hunde und Katzen. Bei regelmäßigem und richtigem Reinigen stinken weder Ratten noch Mäuse. Eine Ausnahme sind allerdings unkastrierte Mäuseböcke, die tatsächlich stinken (unkastrierte Rattenböcke tun dies nicht!). Da man unkastrierte Mäuseböcke aber in den seltensten Fällen artgerecht halten kann und deshalb meist kastrieren muss, erledigt sich dieses Problem quasi "von selbst".  


... übertragen Krankheiten!?

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Hund oder eine Freigängerkatze Krankheiten auf den Menschen überträgt ist um einiges höher, als bei Farbratten/-mäusen.

Warum?
Weil zu Hause, im Käfig gehaltene Tiere mit wesentlich weniger Krankheitserregern in Kontakt kommen als Tiere, die regelmäßig nach draußen kommen.

Natürlich gibt es Krankheiten, die von Tieren auf Menschen und umgekehrt übertragen werden können (Zoonosen), aber bei unseren Farbratten/-mäusen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass man als Mensch die Tiere ansteckt wesentlich höher, als umgekehrt.

 

... übertragen Toxoplasmose!?

Ratten und Mäuse können zwar den Toxoplasmoseerreger in sich tragen, ihn aber im Gegensatz zu Katzen nicht ausscheiden.

Um sich bei Ratten oder Mäusen mit diesem Erreger anstecken zu können, müsste man die Tiere essen.


... haben lange nackte Schwänze!?

Das die Schwänze von Ratten und Mäusen lang sind, lässt sich leider nicht bestreiten. Sie sind idR genau so lang wie der Körper des Tieres. Nackt sind sie allerdings überhaupt nicht. Die Schwänze von beiden Tierarten sind mit tausenden kleiner Haaren bedeckt, sehr weich, flexibel und warm.

 

... locken wilde Artgenossen an!?

Nein! Ganz im Gegenteil! Ich habe es sogar selbst erlebt, dass Ratten"müll" wilde Mäuse vertreibt (Mäuse gehören nämlich durchaus auf den Speiseplan von Ratten). Ratten und Mäuse sind revierbildende Tiere und wenn es in einer Gegend bereits nach Ratten oder Mäusen riecht, werden wilde Artgenossen diese eher meiden.

Wilde Ratten und Mäuse werden eher durch ungenügend gesicherten Müll oder durch die Toilette heruntergespülte Essensreste angelockt.

 

... vermehren sich rasend schnell!?

Ja! Ratten und Mäuse haben eine sehr hohe Vermehrungsrate. Ohne diese wären sie in der freien Wildbahn nicht so erfolgreich. Die Tiere werden sehr früh geschlechtsreif, haben eine relativ kurze Tragzeit und gebären viele Junge.

ABER als verantwortungsvoller Tierhalter, hält man grundsätzlich nur ein Geschlecht, oder kastrierte Männchen und Weibchen. Dabei ist eine Vermehrung der Tiere unmöglich, solange die Kastrationsfristen eingehalten werden. Wenn man seine Tiere aus verantwortungsvollen Quellen bezieht, kann man sich auch beim Geschlecht sicher sein und auch sogenannte Ü-Eier (trächtige Weibchen, von denen man nicht wusste, dass sie es sind) werden so vermieden.

 

... fressen sich durch Wände!?

Beide Tierarten können sich definitiv durch Wände aus ohnehin bröckeligem, porösem Putz fressen, allerdings ist mir bei Farbratten/-mäusen kein einziger Fall bekannt, in dem sie das getan haben. Dies geschieht eher, wenn es um Hausratten/-mäuse geht, die in Häuser hineinwollen. Ihre zahmen Verwandten fressen gerne mal die Tapete von den Wänden (woran man sie allerdings wegen der Unverträglichkeit von Kleister ohnehin hindern sollte, siehe hier: *klick mich*), aber nagen sich nicht durch die Wände.

Wenn sie genug Futter, Wasser und Platz, sowie Artgenossen zur Verfügung stehen haben, haben sie dafür auch überhaupt keinen Grund.

 

... können überall ausbrechen!?

Es ist durchaus schon vorgekommen, dass sich Farbratten und -mäuse aus Käfigen mit Plastikbodenschalen herausgenagt haben. Dies ist aber nicht die Regel. Doch selbst in diesem Fall kann man Abhilfe schaffen: Durch Metallkäfige z.B. hat sich noch keine Ratte oder Maus hindurchgenagt. Achtet man dann noch auf den richtigen Gitterabstand, ist ein Ausbrechen unmöglich.

 

... sind bissig!?

Es gibt immer wieder Ratten und Mäuse, die bissig sind, das kann man nicht abstreiten. Der weitaus größere Teil tut dies aber nicht, ist neugierig, verschmust und verspielt.

Es hat immer einen Grund, warum Tiere beißen und in 95% der Fälle, kann man diese Gründe ausschalten, umgehen oder abtrainieren.

Dies ist für Anfänger oftmals sehr schwer und auch deshalb, sollte genau darauf geachtet werden, woher die Tiere geholt werden.

Infos dazu findet ihr hier: *klick mich*

Weitere Informationen zum Umgang mit Beißern findet ihr hier: *klick mich*

 

... fressen Menschen an!?

Ich muss zugeben, dass ich erst durch eine andere Website auf diese vollkommen absurde Idee gekommen bin. Keine Ratte/Maus, die vernünftig ernährt wird, wird auch nur auf die Idee kommen einen (schlafenden) Menschen anzufressen.

Selbst tote Menschen werden eher von Maden befallen, als von Ratten/Mäusen. Diese würden sich widerum auch eher von den Maden, als von Menschenfleisch ernähren.

 

... urinieren und koten überall hin!?

Dieses Problem zeigt sich eher bei Farbratten, als bei Farbmäusen. Farbmäuse sollten ihr ganzes Leben in ihrem Gehege verbringen und dort sollte es niemanden stören, dass sie hinpinkeln und -koten wo sie wollen.
Farbratten allerdings brauchen Auslauf und in diesem ist es tatsächlich so, dass sie überall kleine Urintröpfchen hinterlassen. Diese dienen allerdings der Markierung und stellen kein urinieren dar.

Urinieren tun die meisten Ratten in ihrem Käfig (meist auf ihren Schlafplatz).

Um Möbel oder Boden gegen das Markieren zu schützen helfen schlichte Decken oder Teppiche. Diese kann man bei Bedarf einfach in die Waschmaschine stecken.

Bleibt noch der Kot. Im Käfig kann man die meisten Ratten zur Stubenreinheit erziehen und dies ist ebenfalls außerhalb des Käfigs möglich.
Wie das funktioniert erfahrt ihr hier: *klick mich*

Geht doch mal ein Köttelchen "daneben" ist dies bei normalem Kot nicht schlimm. Dieser ist fest und kann mit einem Taschentuch o.ä. einfach eingesammelt und weggeschmissen werden.

 

... haben junge und ungepflegte Halter!?

Öhem... *an sich schnuppert und sich umguckt* Nein...!?

Ratten und Mäuse findet man in Wohnungen von Menschen jeglicher Altersklasse, jeglichens Standes, Geschlechts usw.

Die ehemaligen Ekel- und Punkertiere haben sich zu liebenswerten und angesehenen Haustieren entwickelt, deren Halter keine Klischees mehr erfüllen.